Tierärztliche Beratung
+49 8141 888 930
Ab 75 € portofrei
innerhalb Deutschlands.
5% Rabatt
bei Neuregistrierung

Erfahrungsbericht von Patientenbesitzern

Vorbericht:

Janosch ist ein Boxer, geboren im März 2013.

Ab Oktober 2013 litt Janosch häufig unter Erbrechen und Durchfall. Eine erste Blutuntersuchung ergab, dass die Werte der Bauchspeicheldrüse grenzwertig sind. Es wurde schließlich eine chronische Bauchspeicheldrüsenentzündung diagnostiziert.

Es traten immer wieder folgende Symptome zunächst im Abstand von 10 Tagen auf:

  • Sodbrennen (starkes Schlucken, Fressen unterschiedlichster Gegenstände wie Blätter, Gras oder auch Kleidungsstücke, um zu erbrechen)
  • Verdauungsgeräusche, danach mehrere Stuhlgänge mit zuletzt hellem Schleim

 

Die beiden Symptome traten einzeln, häufig aber in dieser Reihenfolge auf:

  1. Sodbrennen ab abends, über die ganze Nacht anhaltend
  2. gegen Morgen auftreten der Darmgeräusche. Ein ausgiebiger Spaziergang hilft; anschließend geht es meistens wieder gut

Da sich die Krankheitsanfälle periodisch wiederholten, wurden diese protokolliert, um die Ursache zu finden.

Ende 2014 - Anfang 2015 wurden die Abstände zwischen den Anfällen kürzer und hielten schon mal länger an. Im Mai 2015 entschloss sich unser Tierarzt erstmalig zu einem 3-tägigen Klinikaufenthalt. Es wurden Infusionen verabreicht und die Behandlung führte jeweils zu einer Verbesserung. Daraufhin wurde Diät-Dosenfutter in 4 Portionen pro Tag gefüttert.

Zwischenzeitlich sind Darmspiegelungen durchgeführt worden, die eine Vernarbung belegten.

Ende 2016 wurde dann das Diät-Dosenfutter von Janosch nicht mehr gerne aufgenommen und unser Tierarzt riet uns, uns an Futtermedicus bezüglich der Fütterung zu wenden.

Beratungsverlauf bei Futtermedicus:

Nach ausführlicher telefonischer und schriftlicher Besprechung wurde ein Futterplan für Janosch erstellt.

Mit ca. 25 kg Körpergewicht war Janosch zu diesem Zeitpunkt leicht untergewichtig.

Es wird nun täglich ein frisch gekochtes Futter in drei Mahlzeiten gefüttert. Der Hund ist von der Fütterung begeistert. Allein durch die leckerere Nahrung erfährt er eine deutliche Verbesserung seiner Lebensqualität. Es stellt sich eine Gewichtszunahme auf das Zielgewicht von 28 kg ein. Auch uns Besitzern geht es viel besser, denn die Anfallsintervalle sind deutlich länger geworden.

Im Juli 2017 erhalten wir von Futtermedicus die Empfehlung, zusätzlich Ulmenrinde auszuprobieren. Wir haben danach zunächst über 2 Monate kaum noch Beschwerden gehabt. Gelegentlich sind die Symptome nochmals aufgetaucht, was auch zu erwarten war.

Zur Ernährungszubereitung:

Die Ulmenrinde wird aufgekocht und kann kalt verabreicht werden. Wir haben es warm angeboten, der Hund nimmt es dann freiwillig. Im Urlaub, im Hotel, haben wir es, mit warmem Wasser aufbereitet, gegeben.

Resümee:

Wir sind nach den Erfahrungen der zurückliegenden Jahre mit dem heutigen Zustand sehr zufrieden. Wenn dieser so bleibt, wurde uns sehr geholfen. Für den aktuellen Zustand sind wir sehr dankbar.

 

Möchten Sie uns ebenfalls Ihre Erfahrungen mitteilen, schicken Sie uns gerne Ihren Bericht per E-Mail an info@futtermedicus.de.

Hier finden Sie unsere Vorlage dazu:

 

Weitere Erfahrungsberichte finden Sie in unserer Rubrik "Patientengeschichten".

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Artikel
Ulmenrinde - Slippery Elm Bark Pulver Ulmenrinde - Slippery Elm Bark Pulver
Inhalt 30 Gramm (0,16 € * / 1 Gramm)
ab 4,90 € *